Coronavirus (SARS Cov-2)
– Hinweise zum Infektionsschutz im Notariat –

   
   

Sehr geehrte Mandantin, sehr geehrter Mandant,

mit der Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung (SächsCoronaSchVO) vom 17.04.2020 wurden die seit 23.03.2020 geltenden Ausgangsbeschränkungen aufgehoben. Daher ist es künftig grundsätzlich wieder erlaubt, die eigene Wohnung ohne triftigen Grund zu verlassen und auch Notartermine wahrzunehmen, die nicht „unaufschiebbar“ sind.

Um Ansteckungsrisiken weitgehend zu reduzieren und dafür Sorge zu tragen, dass sich Mandanten nach Möglichkeit im Notariat nicht begegnen, habe ich meinen Geschäftsbetrieb an die aktuellen Gegebenheiten angepasst und die organisatorischen Abläufe in der Geschäftsstelle und in der Gestaltung des Beurkundungsverfahrens verändert. Auf diese Weise kann die Vornahme von Beurkundungen und Beglaubigungen sowie die Betreuung Ihrer rechtlichen Angelegenheiten unter Wahrung der Gesundheitsbelange aller Beteiligten weiterhin gewährleistet werden.

Daher möchte ich Sie um Beachtung der nachfolgenden Hinweise zu den Einschränkungen von Abläufen in meiner Geschäftsstelle, insbesondere zur Notwendigkeit der Voranmeldung, bitten.

1.

Bitte nehmen Sie vor einer persönlichen Vorsprache an der Amtsstelle unbedingt telefonisch oder auf elektronischem Wege Kontakt auf. Ein Zugang zu den Amtsräumen ohne vorherige Terminvereinbarung ist bis auf weiteres nicht möglich.

2.

Soweit Sie vor kurzem, d.h. grundsätzlich innerhalb der letzten 14 Tage,

  • mit dem Coronavirus infiziert oder daran erkrankt sind,
  • Kontakt zu Personen hatten, die positiv auf eine Infektion mit dem Coronavirus getestet wurden,
  • ein Risikogebiet bereist haben (s. hierzu die Information des Robert-Koch-Instituts, https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete.html),
  • typische Krankheitssymptome wie Husten, Fieber, Schnupfen oder Halsschmerzen haben bzw. gehabt haben,

werden Sie eindringlich gebeten, auf eine persönliche Wahrnehmung eines Termins an der Amtsstelle zu verzichten. Rechtlich existieren insoweit verschiedene Lösungen, um eine unaufschiebbare Beurkundung dennoch zu ermöglichen. Denkbar ist etwa die Vertretung durch eine andere Person aufgrund einer Vollmacht oder vollmachtlos, vorbehaltlich Ihrer nachträglichen Bestätigung/Genehmigung. Meine Mitarbeiter und ich stehen Ihnen zur Klärung der angemessenen Verfahrensweise gern zur Verfügung.

Sofern die Beurkundung von höchstpersönlichen Erklärungen erfolgen soll, bei denen eine Stellvertretung rechtlich nicht zulässig ist (z. B. Testamente, General- und Vorsorgevollmachten, Patientenverfügungen etc.), wird in jedem Einzelfall mit Ihnen Rücksprache genommen und sorgfältig geprüft, ob, wie und an welchem Ort eine Beurkundung unter Wahrung geeigneter Schutzmaßnahmen mit einem verminderten Ansteckungsrisiko durchgeführt werden kann.

3.

Zur Reduzierung unnötiger Kontakte und zur Vermeidung von Wartezeiten werden Termine zeitlich großzügiger geplant und vereinbarte Termine verlegt. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass sich möglichst wenige Mandanten in den Amtsräumen begegnen. Es wird um Ihr Verständnis gebeten, dass Terminvergaben damit zugleich nach Dringlichkeit priorisiert werden müssen.

4.

Bei der Wahrnehmung von Terminen wird gebeten, auf die Begleitung durch Personen zu verzichten, die nicht auch an der Beurkundung selbst beteiligt sind (z.B. Verwandte, Freunde, Kinder etc.).

5.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Vorgespräche und andere Beratungs- und Besprechungstermine derzeit nur noch telefonisch durchführt werden. Mandanten, die bereits entsprechende Termine vereinbart haben, werden rechtzeitig vor dem Termin hierüber informiert.

6.

Um das Risiko einer Ansteckung für Sie sowie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an der Amtsstelle so gering wie möglich zu halten, werden Sie gebeten, behördliche Vorgaben und die Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts für Abstands-, Trennungs- und Hygienemaßnahmen konsequent zu beachten.

Ich danke Ihnen für Ihr Verständnis für die entstehenden Unannehmlichkeiten. Die Maßnahmen dienen dem Schutz von uns allen.

Jarke
Notar

 
         
   

Ich heiße Sie auf der Internetseite meiner Amtsstelle herzlich willkommen.

Auf den nachfolgenden Seiten erhalten Sie einen Überblick über meine Amtsstelle und deren verfügbare Leistungen.


Hans-Jörg Jarke
Notar in Leipzig
   
         
   
Sie erreichen uns unter: Bürozeiten: Sprechzeiten des Notars:
Tel.: 0341 211 83 04 - 06 Montag - Freitag nach Vereinbarung
Fax: 0341 211 83 07 08:00 - 12:00 Uhr  
E-Mail: mail.jarke@notarnet.de Montag - Donnerstag  
    13:00 - 17:00 Uhr  
   
 

 

 

     
   
ImpressumDatenschutzKontaktStellenangeboteSitemap © 2016 Hans-Jörg Jarke